Safari durch Uganda/Ruanda

Nach 14 1/2 Std. Flug (inkl. Aufenthalten in Amsterdam und Nairobi) erreichten wir am 16. Juli 2015 um 9:20 Entebbe.

 

Die Formalitäten waren schnell erledigt, so dass wir bald unser Hotel in Entebbe erreicht hatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 < zum Vergrößern

die Karte einfach anklicken


 

Nach einem Rundgang durch den gepflegten Garten, einer Erfrischung im Pool und anschließendem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Botanischen Garten.


Am 2. Tag ging’s nach dem Frühstück mit dem Boot zur Schimpansen-Insel „Ngamba Island“.

 

Während wir auf das Boot warteten, konnten wir die ersten Vögel am Victoria-See beobachten.

Zurück von Ngamba Island begann nach dem Mittagessen unsere Rundreise mit der Fahrt zur Lodge in Kampala.

Hier bot sich ein unglaublicher Ausblick auf den Victoriasee

Der 3. Tag startete mit der Fahrt nordwestlich Richtung Masindi und Murchison Falls.

Erster Stopp war das

Ziwa Rhino Sanctuary.

 

Auf einer Naturwanderung, die in unserem Fall ca. 10 Min. dauerte, konnten wir Breitmaul-Nashörner in freier Natur aus nächster Nähe beobachten.


 

Nach einer Mittagspause ging es weiter zu den Murchison Falls und anschließend mit der Fähre über den Victoria-Nil zur Paraa Safari-Lodge....

... mit herrlichem Blick über den Victoria-Nil.

Am 4. Tag brachen wir nach einem sehr zeitigen Frühstück zu einer ausgedehnten Safari im Murchison Falls National Park auf, die uns in die Region des Nildeltas am Nordufer des Lake Albert führte.

Nach dem Mittagessen in der Lodge ...


Am 5. Tag bot die Fahrt nach Fort Portal eine gute Gelegenheit, neben Tieren auch Land und Leute näher kennenzulernen.

Die Fahrt führte auch am Bugoma Forest vorbei.

Am 6. Tag ging es nach zeitigem Frühstück zum Schimpansentrekking im Kibale Forest.

Nach anschließendem Mittagessen überquerten wir auf der Fahrt zum Queen-Elisabeth-Nationalpark den Äquator, die erste Pirschfahrt durch den Queen Elisabeth National Park endete am Abend bei unserer Lodge.

Tag 7 begann mit einer weiteren Pirschfahrt in die nördlichen Bereiche des Queen-Elisabeth-Nationalparks, zum Lake George und zum Fischerdorf Kasenyi.

Kasenyi
Kasenyi

Von der Mweya-Halbinsel folgte am Nachmittag eine Safari der besonderen Art: mit dem Boot entlang des Kazinga-Kanals......

....und anschließend noch ein Gamedrive auf dem Weg zur Lodge.

Der 8. Tag führte uns in den südlichen Teil des Queen-Elisabeth-Nationalparks über Ishasha zum Lake Bunyoni.

Der 9. Tag startete mit einer entspannenden Bootsfahrt über den Lake Bunyonyi, bei der wir auch die Gelegenheit zum Besuch der ehemaligen Lepra-Insel hatten.

 

Am Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Ruanda zum Volcanoes Nationalpark. Die Grenzüberquerung hinter Kisoro verlief problemlos und zu Fuß.

Unterwegs konnten wir atemberaubende Ausblicke genießen.

Mein persönliches absolutes Highlight am 10. Tag:

Das unvergessliche Berggorilla-Trekking

im Volcanoes National Park

Anschließend ging die Fahrt weiter nach Gisenyi am Ufer des Lake Kivu.


Der 11. Tag führte uns entlang der Küstenstraße nach Kibuye, von wo aus wir am Nachmittag den Lake Kivu per Boot erkundeten.

Am 12. Tag ging die Fahrt Richtung Kigali mit Abstecher zum Nationalmuseum in Huye (früher Butare), sowie des antiken Königspalasts in Nyanza.

Huye (ehem. Butare)
Huye (ehem. Butare)

Am 13. und letzten Tag unternahmen wir eine Stadtrundfahrt durch Kigali mit Besuch der Genozid-Gedenkstätte.

Es folgte noch eine 2-stündige Pause, bevor es „Abschied nehmen“ hieß und wir den Rückflug antreten mussten.